Referenzen von Absolventen

Katharina Schimmel

Haiger

Ich habe diesen Kurs auf der Suche nach alternativen zu einem Fotodesign Studium gefunden. Ich hatte bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Mediengestalterin für Digital und Printmedien, mit Schwerpunkt Mediendesign und wollte mich nicht nur für meinen Beruf, sondern auch Privat weiterbilden.

Die Fotografie ist schon seit einigen Jahren meine Passion gewesen und bevor ich den Kurs angefangen habe, war ich bereits in zwei englischsprachigen Magazinen veröffentlicht worden Ich war aber immer noch der Meinung, dass ich technisch nicht mit ausgebildeten Fotografen mithalten kann. Mir fehlten einfach die Grundlagen und das daraus entstehende Selbstbewusstsein, denn ich wusste das ich für eine Karriere als Fotografin, sei es nun Haupt- oder Nebenberuflich noch nicht bereit war.

Durch diesen Kurs lernte ich, in meinem selbstbestimmten Tempo, alle wichtigen Grundlagen und merkte, dass meine Fotografie deutlich besser wurde. Ich wusste nun was ich bei Bildern, die Störungen hatten oder nicht 100%ig scharf waren falsch gemacht hatte und wie ich diese Fehler vermeiden konnte.

Ich bekam genug Selbstvertrauen um mit professionellen Visagisten zu arbeiten und bekam von vielen Modellen und Visagisten anfragen, ob ich bereit wäre Fotoshootings zu machen.

Gegen Ende des Kurses wurde ich sogar von einer Jury ausgewählt um eins meiner Projekte auf der Photokina 2010 auszustellen.

Die Module waren verständlich geschrieben und bei Fragen konnte ich mich jederzeit an meinen Tutor wenden, der mir auch, nach der Bewertung der Arbeitsaufgaben weitere nützliche Tipps und Anregungen gegeben hat.

Am besten fand ich, dass ich keinen Druck beim lernen hatte. Ich konnte den Kurs sehr gut in meinen zeitaufwändigen Arbeitstag einbringen und brauchte kein schlechtes Gewissen zu haben wenn ich mehrere Wochen nicht zum Lernen kam.

Heute habe ich eine eigene Website (www.kiarablack.de) und mehrere Anfragen von Freunden,Bekannten und Fremden ob ich Portraits von ihnen machen kann.

Wenn man sich beruflich weiterbilden will, oder eine Karriere als Fotograf anstrebt, kann ich diesen Kurs nur empfehlen. Das Preis -Leistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall!...

www.kiarablack.de

Oliver Thaler

Herrsching a. Ammersee

Für mich hat das fotografieren noch zu Zeiten der Analogtechnik begonnen. Jedoch erst mit der Digitalisierung ist es für mich interessant geworden.

Durch diesen Kurs, konnte ich sehen wie weit ich mit meinem Wissensstand war und wo noch was zu verbessern war. Ich konnte viele neue Dinge lernen. Angefangen vom Weißablgeich bis hin zur richtigen Objektivwahl und anderem nützlichem oder nicht nützlichem Zubehör.

Die Tutoren sind allesamt erfahrene Fotografen und können einem durch ihr Know-How jederzeit weiterhelfen. Das hat mich bestärkt in meiner Arbeit und auch in dem Willen mit der Fotografie weiter zu machen und zu experimentieren.

Noch vor Kursbeginn habe ich Fotos geknippst, nun mache ich Fotos wie ich sie will. Auch das verkaufen meiner Arbeit fällt mir jetzt leichter, denn ich weiß was ich kann und was meine Arbeit wert ist. Ich konnte nun schon einige gute Shootings mit Models und Laien machen und hatte immer Spaß bei der Arbeit, und das ist für mich sehr wichtig. Jeder sollte das machen, wass er am besten kann und wobei er den größten Spaß hat.

Ich kann jedem empfehlen der mehr aus seinem Hobby machen möchte, diesen Kurs zu belegen. In diesem Sinne viel Spaß und Erfolg mit dem gestalten Eurer Fotos...

Johannes Malessa

München

Ich fotografiere schon seit über 30 Jahren, hatte aber im Herbst 2009 den Wunsch verspürt, dass Handwerkszeug des Fotografen noch tiefgehender zu erlernen. Da ich parallel Überlegungen angestellt habe, mein langjähriges Hobby zum Zweitberuf machen zu wollen, war der Aspekt der Ausbildung zum Freiberuflichen Fotografen der Eye-Catcher, mir diese Kursunterlagen näher anzuschauen.

Die Möglichkeit, online lernen zu können, mit aller Flexibilität die das mit sich bringt, und gleichzeitig nicht nur eine Punktebewertung sondern konstruktives und ehrliches Feedback eines echten Tutors zu erhalten, hat mich überzeugt, dass diese Lernmethode das Richtige für mich sein wird.

Rückblickend kann ich bestätigen, dass die Rechnung aufgegangen ist. Meine Tutorin hat mir immer sehr zeitnah ein hilfreiches Feedback zu gestellten Fragen gegeben und meine eingereichten Arbeitsaufgaben sehr detailliert, offen und ehrlich beurteilt hat. Bei dem vielem positiven Feedback, das ich erfreulicher Weise bekommen habe, gab es zusätzlich auch immer Hinweise und Ratschläge, was ich dennoch besser machen könnte.

Von vielem, was ich früher intuitiv gemacht habe, hat mir der Kurs die Hintergründe erklärt und aufgezeigt und so bin nun in der Lage, dass Intuitive nun noch besser und gezielter einzusetzen. Der Aspekt und das Wissen um das Thema der digitalen Bildbearbeitung waren für mich vor diesem Kurs gänzlich unberührt. Hier habe ich viel gelernt und neue Horizonte für mich eröffnet.

Last but not least war für mich die Einführung in das Berufsbild des Freiberuflichen Fotografen das weitere Salz in der Suppe dieses Kurses. Laufen lernen muss jeder selbst, aber Grundkenntnisse von Profis über dieses Berufsbild nahegebracht zu bekommen ist unglaublich spannend und ich hoffe, auch hilfreich.

Abermals Dank an meine Tutorin, die mich gut und geschickt durch diesen Kurs geleitet und begleitet hat...

www.malessa-fotografie.de

Ina Benz

Hameln

Ich bin gelernte Mediengestalterin für den Fachbereich Mediendesign, hatte aber schon immer ein großes Interesse an Bildern mit dem gewissen WOW-Effekt und somit auch an der Fotografie.

Irgendwann habe ich mir eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger zugelegt. Nach dem Motto „learning by doing“ würde ich mir die Technik des fotografierens schon noch aneignen. Aber das alleine war zu wenig. Die große Frage kam dann schnell: Wie bekomme ich die Bilder hin, die mich immer so faszinieren? Wie geht das mit der Technik?

Um das Thema Fotografie besser zu verstehen, begab ich mich auf die Suche nach einem Kurs. Schließlich kam ich auf die Internetseite von „Das Fotografieinstitut“, welches mich durch den Preis überzeugte. Die Kursinhalte stimmten mit Studienlehrgängen überein. In der ersten Woche nach der Anmeldung war ich noch mehr überzeugt und verzichtete auf die 7-Tage-Geld-zurück-Garantie und startete nun mit dem Durchgehen weiterer Module und den Arbeitsaufgaben. In diesem Kurs konnte ich mein Lerntempo selbst bestimmen. War es mal zu eng zum Lernen, konnte ich dies einfach mal vertagen. Kein Stress, kein Druck und keine Besuche einer Abendschule o.ä.

Nach kurzer Zeit stellte sich der „Ahhh, so geht das also“ Effekt bei mir ein, welches mich noch mehr motivierte den Kurs durchzuziehen. Die Anfragen für Shootings häuften sich, und ich konnte selber sehen, wie meine Bilder immer besser und besser wurden. Die Fotografierten selber gaben mir auch ein super Feedback.

Nun war ich auf dem richtigen Weg. Ich konnte das Erlernte super umsetzen, da die Module in einfachen Worten geschrieben waren. Die Arbeitsaufgaben wurden von dem Tutor objektiv bewertet. Und um es noch besser umzusetzen, gab es noch nützliche Tipps und Tricks. Sollten doch Passagen im Modul für einen selbst nicht verständlich genug sein, konnte ich mich jederzeit via Mail an meinen Tutor wenden, der nach kurzer Zeit mir das anhand Beispielen und/oder anderer Wortwahl super erklärte.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei diesem Kurs total und viel input gibt es noch dazu.

Spezialisiert habe ich mich hauptsächlich auf Familienfotografie, von Baby bis Hochzeit, dennoch bekomme ich viele Anfragen für den Bereich Business. Hier kann ich einen neuen Bereich perfektionieren....

www.benz-fotodesign.de

Martin Fuchs

Schwabach

Seit 3 Jahren arbeite ich mit großer Begeisterung an Fotocollagen und Animationen. Da ich dafür viel Bildmaterial benötige und meine alte Kompaktkamera nicht die nötige Auflösung liefert, kaufte ich mir eine DSLR Kamera. Meine Fähigkeiten und die Ansprüche meiner Arbeiten stiegen, jedoch empfand ich starke Schwächen bei meinen Fotografien. Hier stieß ich oft an Grenzen meine Ideen umzusetzen. Auf der Suche das Fotografieren richtig zu erlernen stieß ich im Internet auf das Fotografieinstitut.

Ich arbeitete intensiv in meiner Freizeit an den Modulen und konnte mein letztes Modul nach 4 Monaten abschließen. Ich lernte viel über Kameras und deren Möglichkeiten. Die Module sind gut aufbereitet, locker zu lesen, es machte Spaß.

Dabei konnte ich mir die Zeit so einteilen, wie es mein Beruf zuließ.

Nach jedem Modul erfüllte ich Aufgaben, die von meinem Tutor beurteilt wurden. Es hat etwas für sich diese Aufgaben zu Hause alleine zu erstellen bzw. zu lösen. Dadurch empfand ich diesen Kurs viel intensiver, weil das Erlernte praktisch umgesetzt werden musste. Mein Tutor stand mir dabei steht’s zur Seite.

Dieser Kurs gab mir nicht nur die Möglichkeit das Fotografieren erheblich zu verbessern, sondern auch den Einblick in die Arbeit eines Fotografen. Man erhält viele Anstöße sich weiter zu entwickeln und Tipps diese erlernten Fähigkeiten auch beruflich anzuwenden.

Vor diesem Kurs fotografierte ich mit dem Automatikprogramm meiner Kamera. Dies war ich schon von meiner Kompaktkamera gewohnt, mit der ich vor meiner Spiegelreflexkamera fotografierte.

Fazit: Meine Einstellung mit der Kamera in der Hand, bzw. mein Gefühl beim Fotografieren hat sich durch dieses Studium komplett geändert. Ich versuche nun durch Prävention mit der Kamera ein Bild nach meinen Vorstellungen einzufangen. Das Studium brachte mich auf einen höheren Level des Fotografierens. Durch die manuelle Einstellung der Kamera und das Verständnis welchen Einfluss dies auf meine Aufnahmen hat, kann ich meine Ideen und Gedanken beim Fotografieren umsetzen. Hierdurch ergeben sich vollkommen neue Ideen und Möglichkeiten.

Ich kann dieses Studium ohne Einschränkung jedem empfehlen...

www.fox-graphics.de

Holger Becker

Solingen

Ich bin kaufmännischer Angestellter mit einer großen Leidenschaft für die Fotografie. Vor etwas über einem Jahr war ich allerdings an einem Punkt, an dem es für mich nicht mehr so recht weiterging. Bis dahin hatte ich mir meine Fähig- und Fertigkeiten autodidaktisch erarbeitet, indem ich mich in Zeitschriften und Bücher vertieft hatte. Irgendwann kam bei mir aber der Punkt, an dem mir meine Ergebnisse nicht mehr ausreichten, meine Bilder nicht mit dem steigenden Anspruch an Andere mithalten konnten. Es klaffte eine recht deutliche Lücke zwischen dem, was ich schaffen wollte und dem, was ich umzusetzen in der Lage war.

Ich wollte Lichtstimmungen besser erkennen bzw. vorhersehen oder vielleicht sogar erschaffen können. Dazu musste ich mein Handwerkszeug (meine Kamera) besser kennenlernen, zu lernen nach Histogramm zu arbeiten usw.

Es hat mir einfach nicht mehr gereicht, notfalls halt 5-10 Bilder von einer Situation zu machen, um mir hinterher das Beste raussuchen zu können.

„Damals“ war ich noch der Meinung, dass ich dafür ein Studium an einer Hochschule belegen müsste, was an den Faktoren Zeit und Vereinbarkeit mit Familie und Beruf scheiterte. Es müsste etwas flexibles sein, was es mir ermöglicht nach meinem Tempo zu arbeiten. Bei dieser vermeintlich hoffnungslosen Suche bin ich dann auf das Fotografieinstitut aufmerksam geworden. Zugegebener weise war ich zuerst etwas skeptisch, beschloss aber kurzer Hand, es einfach auszuprobieren. Der Preis war absolut überschaubar und die Geld-zurück-Garantie hat mich dann schlussendlich überzeugt.

Und was soll ich sagen? Ich war bereits von dem ersten Modul an begeistert. Anfangend bei den fotografischen Grundlagen hat mich das Lernfieber gepackt. In einer Kombination aus dem Lernen der Module und zusätzlichen Recherchen habe ich sehr viel gelernt, mehr als ich zu Beginn gedacht hätte. Meine Herangehens- und Sichtweisen haben sich grundlegend geändert. Ich bin heute bedeutend besser in der Lage mit Licht umzugehen und vorhandene Situationen besser einzuschätzen. Ich habe gelernt, meine Ideen strukturierter zu planen und auch umzusetzen und mache dafür deutlich weniger Aufnahmen.

Dabei stand mir auch meine Tutorin (=>Herzlichen Dank Ilka!

Sowohl die Module für sich, als auch Ihre Hilfestellungen haben es mir ermöglicht, ohne Probleme herauszufinden was mir liegt und was ich in Zukunft gerne fototechnisch machen möchte.

Ich habe neue Vorbilder gefunden und gelernt, dass ich das was ich auf einem Foto sehe, besser und treffender zu analysieren. Dabei geht es aber nicht etwa darum zu kopieren, sondern zu verstehen und stetig weiter zu lernen.

Wer das will und bereit ist sich richtig „reínzuhängen“, der ist hier goldrichtig!

Heute weiß auch ich endlich was ich will, was ich kann und wo ich noch an mir arbeiten muss. Ich habe mittlerweile eine eigene Homepage (www.becker-photographie.de ), ein nebenberufliches Gewerbe angemeldet und die ersten kleinen Aufträge aquiriert.

Ich danke dem Team vom Fotografieinstitut und insbesondere nochmals ganz ausdrücklich „meiner“ Tutorin Ilka. Das war eine schöne Zeit!

Herzlichst...

www.becker-photographie.de

Daniel Weiße

Markranstädt, OT Göhrenz

Seit ich meine erste Kamera in der Hand hielt, hatte ich immer den Wunsch, mehr aus meinen Bildern machen zu wollen. Fotografieren anstatt knipsen! Doch so richtig fand ich nie Zeit für irgendwelche Workshops oder Fotoclubs und so versuchte ich mein Wissen mit Hilfe des Internet oder Fachbüchern zu erweitern... Mit mässigem Erfolg!

Es musste also eine Art Ausbildung her und so stieß ich bei der Recherche auf den Online-Kurs des Fotografie-Institus: 12 Module in 24 Wochen bzw. in freier Zeiteinteilung und mit kompetenten Profis als Mentor - das klang gut und passte genau in mein Suchschema. Also angemeldet und los ging es...

Rückwirkend betrachtet war dies eine sehr gute Entscheidung. Ich konnte die einzelnen Module in dem für mich geeigneten Tempo absolvieren und bei Fragen oder Verständnisproblemen immer meinen Tutor kontaktieren, der mir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand. Diese Kombination ist ein echter Mehrwert, welcher sich auch in der Qualität meiner Bilder wiederspiegelt.

Ob man nun nach Abschluss eine Karriere als Fotograf anstrebt oder den Wunsch "nur einfach bessere Bilder" hat (wie in meinem Fall); dieser Kurs liefert alles, was dazu benötigt wird. Und Spaß macht es nebenbei auch noch.

Mein Abenteuer Fotografie beschreibe ich in meinem...

Andrea Heinsohn

Jork

Auch ich hab mich im Internet auf die Suche gemacht einen Fotografiekurs zu finden,der mir alles technische beibringt, um erstmal meine Kamera besser kennenzulernen, und sie mit all Ihren Vorteilen zu nutzen und einzusetzen. Ich wollte auch als Fotografin irgendwann arbeiten und alles darüber lernen, und mir in meinem Tempo und mit der Zeit,die mir zur Verfügung stand, alles selber beibringen. Ich bin Mutter von 3 Kindern und habe mir im letzten Jahr wirklich mein Hobby zum Beruf gemacht, und es hat mir sehr viel Spaß gebracht. Dieser Kurs baut sich sehr gut und verständlich auf.Die Module sind toll beschrieben und die Themen,die behandelt werden alle sehr interessant und umfangreich.Mit der Hilfe meiner Tutorin kam ich sehr gut voran.Sie hat mir immer schnell geantwortet und sehr gut geholfen meine Hausaufgaben selbständig zu lösen. Einige Hausaufgaben haben länger gedauert,aber schlußendlich war es wichtig, sich mit den Modulen noch intensiver zu beschäftigen, um sie besser zu verstehen.Das Fotografieinstitut hat mir die Tür zu meiner Selbständigkeit als Fotografin geöffnet.

In dem Kurs wird auch immer wieder gesagt,daß es nicht die teure Ausrüstung ist,die manch einer denkt zu brauchen,um ein guter Fotograf zu sein.Wichtig ist,daß man sein Werkzeug versteht,mit dem man arbeitet.Und das kann ich jetzt und mit jedem mal mehr...

Vielen Dank für den tollen Kurs.Wenn es eine Fortsetzung gäbe, ich wäre dabei.

Und hier ist meine Homepage...

www.andreaheinsohn.de

Heike Berchtold

Bad Reichenhall

Schon während des Abiturs lernte ich im Wahl-Kurs Fotografie den Umgang mit der Spiegelreflexkamera. Es faszinierte mich in der Dunkelkammer zu sehen wie die Bilder langsam auf dem Fotopapier erschienen. Aber der Traum von einem Fotostudium musste aus finanziellen und persönlichen Gründen zur Seite geschoben werden. Nach einer Ausbildung und den Kindern wollte ich es nun noch einmal wissen. Ein Fernstudium sollte her. In den Zeiten des Internets sollte es doch möglich sein von zu Hause aus sich das nötige Wissen anzueignen.

Ich machte mich also im Web auf die Suche. Das Angebot von mehreren Anbieten schaute ich mir genauer an. Was bekomme ich für mein Geld? Wirkt das Ganze seriös? Habe ich danach das nötige Rüstzeug mit dem erworbenen Wissen auch etwas anzufangen und auch wirklich Geld zu verdienen?

Das Angebot vom FotografieInstitut erschien mir da am Besten geeignet. Nicht zuletzt wegen den Tutoren, die allesamt gestandene Fotografen sind und wegen den überzeugenden Referenzen entschloss ich mich hier das Fernstudium zu machen. Die Referenzen zeigten mir, mit diesem Kurs kann man hinterher etwas anfangen!

Ich machte mich also an die Arbeit. Vorher hatte ich schon einige Fotokurse und Workshops besucht. Aber nun sollte es Strukturierter werden. Ich begann den Kurs, kaufte mir „ Die große Fotoschule“ und „Fotografieren lernen“ in drei Bänden und machte mich voller Begeisterung ans Werk. Die ersten Module hatten es schon in sich. Ich habe alles in zwei Büchern nachgelesen. Die Module bieten zwar alles an Wissen um die Hausaufgaben anzufertigen, aber ich wollte diese Zeit für mich nutzen um möglichst viele Wissen aufzunehmen und den größtmöglichen Nutzen aus dieser Zeit für meine Fotos zu holen.

Ich arbeitete mich also durch die 12 Module und gab brav meine Hausaufgaben über die Web Seite ab. Mit Spannung erwartete ich jedesmal die Bewertung meiner Tutorin Ilka. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle. Mit jedem Modul fiel es mir leichter zu lernen. Ich merkte zunehmend wie die Dinge, die ich lernte in die Selbstverständlichkeit beim Fotografieren übergingen. Ich bekam immer mehr Selbstvertrauen, fand während des Kurses durch die vielen Anregungen ein Gebiet, auf das ich mich Spezialisieren wollte und wagte am Ende den Sprung in die Selbstständigkeit. Erst mal als Kleingewerbe betreibe ich nun das babyfotomobil. Mittlerweile durfte ich bereits acht wunderbare Babys fotografieren und ich habe weitere Anfragen. Ich stehe noch ganz am Anfang, aber ich fühle mich dank des Kurse gewappnet diesen schönen Weg weiterzugehen

Herzliche Grüße...

www.babyfotomobil.de

Kerstin Fischer

Schollbrunn

Ich fotografiere seit ca. 15 Jahren aus Freude an der Fotografie und um einzigartige Momente festzuhalten, habe mich aber nie intensiv mit der Technik auseinandergesetzt, da ich nicht wirklich ein "Technikfreak" bin. Um meine selbst angeeigneten Kenntnisse zu vertiefen, neue Sichtweisen in der Fotografie zu erhalten, meine Blickwinkel zu korrigieren und natürlich auch mit dem Hintergedanken mich beruflich zu verändern, bin ich im Internet konkret auf die Suche nach der Möglichkeit eines Fernstudiums der Fotografie gegangen. Das Fotografieinstitut hat mich gleich angesprochen, da die Internetseite wirklich super gestaltet ist. Ich habe nichts vergleichbares gefunden. Es wird einem das Gefühl vermittelt wirklich bei "Profis" gelandet zu sein.

Für mich als berufstätige Mutter zweier Kinder war es wichtig, eine Ausbildungsmöglichkeit zu finden, bei der ich mir meine Zeit frei einteilen konnte. Die Module waren ansprechend und sehr ausführlich gestaltet. Toll ist es auch, dass man immer wieder nachschlagen kann, wenn man etwas nachlesen möchte. Enorm vorteilhaft war es, einen immer ansprechbaren Tutor zu haben, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand. Auch nach Absolvieren der letzten Arbeitsaufgabe konnte ich mich noch an ihn wenden, um ein einige Fragen zu klären.

Da mich Portraitfotografie schon immer interessiert hat und ich es faszinierend finde, Menschen zu fotografieren nicht zuletzt um einen Teil eigene Persönlichkeit in die Fotografie einzuhauchen, habe ich mich dazu entschlossen mich nun auf Hochzeitsfotografie zu spezialisieren und habe schon mein erstes Shooting hinter mir.

Zu sehen unter www.kerstinfischer.de

Zukünftig könnte ich mir auch vorstellen das Thema Street Shooting anzugehen, da mich das wirklich sehr interessiert.

Ich empfehle diesen Kurs sehr gerne weiter, sei es um sein Hobby zu vertiefen oder eine wirklich interessante Karriere zu beginnen...

Uwe Spielhaupter

Königsbrunn

Jeder, so auch ich, der etwas mehr Tiefgang für seine Leidenschaft, also die Fotografie sucht, wird sich als erstes im www suchen. Da stößt man auf wirklich viele gute Informationen, Halbwahrheiten und schlichtweg Unsinn. Man tut sich da manchmal schwer, das Richtige von dem Falschen zu unterscheiden. Deshalb habe ich mich für diesen Onlinekurs entschieden, meinen Wissensstand auf eine solide Basis zu stellen. Erhalten habe ich weitaus mehr als das...

Der wichtigste Faktor: Ich konnte die Zeit des Lernens und den Abgabetermin für die Arbeitsaufgaben selbst bestimmen. Diese Freiheit hat mir erst diesen Kurs ermöglicht. 

Die Betreuung: Meine Tutorin konnte mir meine Fragen immer zufriedenstellend beantworten. Und das meist innerhalb von 24h. Die Beurteilung und vor allem die konstruktive Kritik haben meine folgenden Bilder positiv beeinflusst. Dabei wird aber immer wert darauf gelegt, dass man seinen eigenen Stil entwickelt.

Das Skript ist: Sachlich, wenn es um technische Angelegenheiten geht. Sehr informativ, wenn es um die allgemeine Arbeit eines Fotografen geht. Zum Schmunzeln, bei den eingestreuten Anekdoten. 

Einer meiner vielen Fortschritte: Ich kann jetzt Lichtbedingungen viel besser einschätzen. D.h. vorher konnte ich sagen "zu hell" oder "zu dunkel". Jetzt kann ich gezielt Einstellungen vornehmen um ein gutes Resultat zu bekommen. Also insgesamt ist das Fotografieren jetzt eher so wie ein Instrument spielen. Man hat in diesem Kurs die Noten lesen gelernt und kann nun besser und mit deutlich weniger Misstönen schöne Bilder komponieren. Insgesamt fühle ich mich jetzt im Umgang mit der Kamera sicherer.

Nachdem dieser Kurs ja ausgelegt ist mit Bildern auch Geld zu verdienen, wird man angehalten sich für bestimmte fotografische Richtungen zu entscheiden. (Portrait, Hochzeit, Tier, Sport, etc.) Wenn man diese Übungen brav mitmacht lernt man sich selbst ein wenig besser kennen. Was gefällt mir, was nicht so sehr. Was kann ich gut, was (noch) nicht...

Empfehlen kann ich den Kurs jedem, der Freude am Fotografieren hat und seine Kenntnisse ernsthaft vertiefen will.

uwe spielhaupter

www.usp-photography.de

Seit 3 Jahren arbeite ich mit großer Begeisterung an Fotocollagen und Animationen. Da ich dafür viel Bildmaterial benötige und meine alte Kompaktkamera nicht die nötige Auflösung liefert, kaufte ich mir eine DSLR Kamera.

Martin Fuchs

Schwabach

50,00 € Rabatt
Jetzt nur 749,00 €

Fotos unserer Studenten und Absolventen

Fotos

Soziale Netzwerke